Home » Wehrdienstverweigerung Zivildienst » Entwicklungshilfe

Entwicklungshilfe

Entwicklungshilfe

Wer mindestens zwei Jahre im Ausland Entwicklungshilfe geleistet hat, ist zum ordentlichen Zivildienst nicht heranzuziehen bzw. von der Einberufung zum Pr├Ąsenzdienst ausgeschlossen. Der Einsatz im Sinne des Entwicklungshelfergesetzes muss vom Bundeskanzleramt best├Ątigt werden.
Ein solcher Einsatz dauert jeweils mindestens ein Jahr, dem ein Monat im Inland zur Berichterstattung und Wiedereingliederung folgt.

Entwicklungshilfeorganisationen k├Ânnen Vereine, Stiftungen, Einrichtungen gesetzlich anerkannter Religionsgemeinschaften mit Rechtspers├Ânlichkeit in ├ľsterreich, Gebietsk├Ârperschaften, sonstige ├Âffentlich-rechtliche K├Ârperschaften und Unternehmen mit Sitz im Inland sein. F├Ârderungen k├Ânnen sie f├╝r Vorhaben erhalten, die den Grunds├Ątzen des Entwicklungshilfeprogramms entsprechen.

In der Praxis werden f├╝r bestimmte Entwicklungshilfevorhaben Menschen mit den ben├Âtigten Qualifikationen gesucht (oft mit Inseraten). Danach wird ein Auswahlverfahren durchgef├╝hrt. In einem Ausbildungsprogramm wird man auf den Einsatz vorbereitet. Schlie├člich kommt es zum Auslandseinsatz und anschlie├čend zur Nachbereitungsphase.

Horizont 3000
http://www.horizont.at

┬ę argewdv 6/16



arge wdv