Home » Geschichte » Archiv » Nein zur EURO–Armee

Wir sind strikt gegen die Aufstellung einer imperialistischen Söldnertruppe und entschieden gegen die Beteiligung des österreichischen Bundesheeres an der EURO–Armee.
Die Bundesregierung hat die Beteiligung an der EURO–Armee jedoch bereits beschlossen.

Die Euroarmee geht aus dem Eurokorps hervor, welches wiederum auf das 1991 beschlossene deutsch-französische Korps zurückgeht. Ein Teil des Eurokorps, an dem sich Deutschland, Frankreich, Belgien und Spanien beteiligen, ist bereits seit 1997 im Rahmen der SFOR in Bosnien-Herzegowina eingesetzt.

Auf dem Ratstreffen am 19. November 2001 in Brüssel haben die Verteidigungsminister der EU ihr Ziel bekräftigt bis 2003 eine Armee für „Konfliktverhütungs- und Krisenmanagementaufgaben” in der stärke von 60.000 Personen auf Anforderung innerhalb von 60 Tagen für eine Einsatzdauer von mindestens einem Jahr zur Verfügung stellen zu können. Mit einem zur Zeit bestehendem Pool von 100.000 Personen, etwa 400 Kampfflugzeugen und 100 Schiffen, die von den Mitgliedstaaten freiwillig zur Verfügung gestellt werden, sieht sich die EU technisch imstande diese Aufgabe zu erfüllen.

Nach Ansicht des Rates sollen etwaige Begrenzungen und Beschränkungen hinsichtlich der Größenordnung von Operationen und der Dislozierungsfrist weiter reduziert werden. Die Union ist entschlossen, die Vereinbarungen mit der Nato rasch zum Abschluß zu bringen. Diese werden die Fähigkeiten der EU bei der Durchführung von Krisenbewältigungseinsätzen stärken.

Die EURO–Armee dienst ausschließlich der Durchsetzung von wirtschaftlichen Interessen, zur „Sicherung” der Rohstoffversorgung. Wir sind strikt gegen die Aufstellung einer imperialistischen Söldnertruppe und entschieden gegen die Beteiligung des österreichischen Bundesheeres an der EURO–Armee.
Die Bundesregierung hat die Beteiligung an der EURO–Armee bereits beschlossen.

Die Arge hat mit Straßentheateraktionen „Nicht einmal Schafe lassen sich für die EURO–Armee angeloben” und „Angelobung der Arbeitslosen” in Wien und Graz ihren Beitrag geliefert.



arge wdv