Home » Aktuelle Themen » neinzumkrieg

Sind die Stimmen unterdrückter Menschen nicht wichtig, solange bei uns das Wasser aus der Leitung läuft?

Bei 9/11 war das Krisenmanagement der Herrschenden 'perfekt', es wurde sofort reagiert, vermittels Verschärfung der Gesetzgebungen und der Hetze gegen anders Denkende. Die Türme als Herrschaftssymbol begriffen sind direkt angegriffen worden, die Sicherheit der Stabilität ökonomischer Überlegenheit und Macht wurde in Frage gestellt. Im derzeitigen Krieg fühlen sich die Herrschenden offensichtlich nicht bedroht. Eine sofortige Reaktion auf professioneller bürokratisch und militärisch/polizeilich durchdachter Ebene scheint Ihnen nicht nötig.

Während es Staaten gibt, die Atomwaffen zum Einsatz bereit halten dürfen, welche, die es durchgesetzt haben, diese zu besitzen – gibt es welche, die aufgrund ihrer als gering eingeschätzten Machtposition mit Verboten belegt werden. Letztlich um auszusagen: ‚Ich darf haben und deshalb darfst Du nicht sein!’

Im Herrschaftsdenken hat sich eine Strategie der Abgrenzung und Abschreckung verfestigt, die - mit einfältiger Symbolik verglichen - davon ausgeht: Es ist möglich, "sichere" Burgen zu bauen, um sich abzuschotten und gleichzeitig genügend Bewaffnung zur Verfügung haben, um auf "Eindringende" zu schießen, um eine "Hochsicherheitsburg" durchzusetzen.

Die offizielle Politik Israels wird instrumentalisiert: wenn die durch EU & USA hochgerüstete israelische Armee möglichst viele potentielle "Feinde" besiegt, können diese in den USA und EU-Europa keinen Schaden mehr verursachen. Es wäre - so pervers das klingt - beruhigend festzustellen, die "Quellen des Terrors" besiegt zu haben. Wird Israels Waffenarsenal gefüttert, um "Terror" zu vernichten, dessen Adressat USA & EU-Europa ist oder sein könnte? – Gefüttert ja, aber das Ergebnis ist nicht die Vernichtung, sondern die Förderung des Terrors!

In diesem klassischen Stellvertreterkrieg sind sich USA & EU-Europa einig, es geht um das gemeinsame Interesse an Rohstoffsicherheit. Sollten Iran/Irak ihre Ölvorkommen selber kontrollieren und den Export bestimmen, würde dies der Bedrohung eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs gleichkommen. Die Schwächung der ölreichen Regionen kann als Ursache der Zurückhaltung bzw. die Unterstützung des israelischen Angriffs durch die offizielle Politik der EU/USA benannt werden;

Trotz der verfestigten neokolonialen Strukturen ist die politisch/ökonomische „Elite“ in USA/EU unruhig geworden: das Atomwaffenmonopol ist mit Pakistan gebrochen worden,
Libanon wurde zu dem Zeitpunkt in seiner ökonomischen Entwicklung um Jahre und Jahrzehnte zurückgeworfen, als es eine Möglichkeit zu geben schien, eine ökonomische Perspektive zu entwickeln.

Herrschaftslogik - nur gewaltsam durchsetzbar - ist eine grausame Form der Politik der Unvernunft.
Wir trauern um alle zivilen Opfer aller beteiligten Parteien und fordern das sofortige Kriegsende!

Mehr unter:
http://verweigert.at/aktuellethemen/neinzumkrieg/friwe/http://verweigert.at/aktuellethemen/neinzumkrieg/deserteureaufnehmen/



arge wdv