Home » Aktuelle Themen » eurofighter-zeltweg

ZWANZIG METER UND NICHT WEITER!

Fliegerhorst Zeltweg – Obersteiermark:
Zwei Bilder, aufgenommen am 21.10.2005, Flatschacherweg Einflugschneise

Offensichtlich vertraut selbst das österreichische Bundesheer seiner Luftwaffe nicht mehr so recht!
Das linke Bild zeigt, dass es seine SoldatInnen durch Anbringen von entsprechenden Warnschildern zu schĂĽtzen versucht.
Gerechnet wird anscheinend nicht mit einer Flugfähigkeit über den Kasernenrand hinaus. Wie man/frau am rechten Bild (außerhalb des Kasernenzaunes) unschwer erkennen kann.

Vorsicht ist jedenfalls geboten:
Das beweist auch der beinahe - Absturz eines F5-Abfangjägers im Bezirk Judenburg Mitte August 2005. In letzter Minute konnte der Pilot die aus
unerklärlichen Gründen ausgefallenen Triebwerke erneut starten. Der unkontrollierte Höhenverlust wurde erst mit drei Tagen Verspätung der
Ă–ffentlichkeit zur Kenntnis gebracht.
Das Ergebnis der zugesagten Untersuchung durch die Militärs lässt nach wie vor auf sich warten.

GlĂĽck gehabt:
Die deutsche Luftflotte hat seit der Wiederbewaffnung durch unkontrollierte AbstĂĽrze mehr Maschinen verloren als sie momentan besitzt.
Die „Initiative Abflug!“ dokumentiert hiermit die ‚Aktion AFO (Abstürzendes Flug Objekt)’, welche auf die Bedrohung durch absturzgefährdetes Kriegsgerät
aufmerksam macht und vor Ort zu besichtigen ist.

ABFLUG ! Wir kommen wieder – wir kämpfen weiter!



arge wdv